Thailändische Nationalflagge Geschichte Thailändische Nationalflagge

    Home ] Inhaltsverzeichnis ] Links ] Antwortformular ] Wer bin ich? ]

Home
Nach oben
Wissenswertes
Land und Leute
Städte
Geschichte
Thai-Küche
Fotogalerie

horizontal rule

Thailands Geschichte - in Kürze:

GESCHICHTE / RELIGION / MONARCHIE

Sukhothai-Periode
Ayutthaya-Periode
Bangkok-Periode
Heutiges Thailand
Die Nation
Religion
Monarchie
 

Die Sukhothai-Periode:

Die ältesten Ausgrabungen in Ban Chiang (Nordost-Thailand) brachten Funde einer menschlichen Zivilisation etwa um die Zeit 360 v.Chr. zu Tage. Die Wurzeln der Thais liegen im Südosten Chinas, im Jangtse-Tal, wo sie im Jahre 650 n.Chr. das unabhängige Königreich Nanchao gründeten. 1253 wurde Nanchao von Kublai-Khan überfallen und erobert. Diese Invasion verursachte eine Flüchtlingswanderung in den Süden, in das damals bekannte Gebiet Siam, das heutige Thailand. Die Thais ließen sich im fruchtbaren Chao-Praya-Flusstal nieder und gründeten ihre Hauptstadt Sukhothai. Im Jahre 1257 n.Chr. entstanden die ersten architektonischen Gebäude in dem noch heute für Thailand charakteristischen Stil, der auch Gemälde, Töpferein und Bildhauerarbeiten umfasst. Gemeinhin als "Goldenes Zeitalter" beschrieben, war es die Zeit, in der der Buddhismus offizielle Staatsreligion wurde. König Ramkhamhaeng, der bedeutendste Herrscher der damaligen Zeit, legte das noch heute gültige Thai-Alphabet fest und etablierte die bis zum heutigen Tag geltende Tradition des väterlichen Königtums, ausgerichtet auf Gerechtigkeit und das Wohlergehen der Bürger.

nach oben

Die Ayutthaya-Periode:

Mehr als 100 Jahre später verlegten die Thais ihre Hauptstadt südwärts nach Ayutthaya, das mehr im Mittelpunkt des expandieren- den Reiches lag. Im Jahr 1511 waren die Portugiesen die ersten Europäer, die Ayutthaya erreichten, gefolgt von den Holländern 1608, den Engländern 1612, den Franzosen 1663 und schließlich den Amerikanern mit Beginn des 19. Jahrhunderts. 1684 ging der erste Botschafter Thailands nach Frankreich, von wo er drei Jahre später mit dem ersten Staatsvertrag mit einer außerasiatischen Macht heimkehrte. Nahezu während der gesamten 400-jährigen Ayutthaya-Periode führten die Thais Krieg mit den Burmesen, die im Jahre 1767 schließlich die Hauptstadt Ayutthayas einnahmen und die Thais dazu zwangen, ihre Hauptstadt nach Thonburi zu verlegen. Bald nach dieser schmählichen Niederlage zwang König Taksin, einer von Thailands großen Heroen, die Burmesen jedoch das Land wieder zu verlassen. Sein Nachfolger
und Gründer der derzeitigen Chakri-Dynastie, König Rama I., verlegte die Hauptstadt schließlich im Jahr 1782 über den Chao Phraya Fluss nach Krungthep, dem heutigen Bangkok.

Die Bangkok-Periode:

Rama I., der Bangkok nach dem Vorbild Ayutthayas aufbaute, führte ein Programm der kulturellen Erneuerung durch, um seinem Volk dessen Eigenheit und Stolz wiederzugeben. Während der Regierungszeit von Rama II. und Rama III. festigte sich die Monarchie weiter und manifestierte ihre Macht und ihr Ansehen in vielen neu entstandenen Bauten, wie z.B. dem Bau des Grand Palace und dem Bau von Wat Arun - dem berühmten Tempel der Morgendämmerung auf der anderen Seite des Menam Stroms, der Bangkok teilt. Bevor er 1851 den Thron bestieg, hatte der König Mongkut - Rama IV. - mehr als zwei Jahrzehnte als buddhistischer Mönch gelebt. Nachdem er König wurde, befasste er sich intensiv mit westlicher Kultur und öffnete das Land nach über 200 Jahren selbstgewählter Isolation für westliche Lehren, Ideen und den Handel. Es ist der siamesische König, der vielleicht den meisten durch den Film "Der König und Ich" mit Yul Brynner in der Hauptrolle bekannt ist. Sein Sohn Rama V. beaufsichtigte zahlreiche europäische Aktivitäten im asiatischen Raum, bevor er seine 42-jährige Regentschaft antrat, die 1910 endete. Er begründete eine Außenpolitik, die es Thailand in dieser schwierigen Zeit der kolonialen Begehrlichkeit Europas ermöglichte, selbständig zu bleiben und dennoch wichtige westliche Technologien und Know-how in den eigenen Kulturkreis einzubeziehen. Seine Nachfolger Rama VI. und Rama VII. sahen sich einem zeit- politischen und wirtschaftlichen Wandel gegenüber, was schließlich im Jahr 1932 mit einem Staatsstreich zur Einführung der konstitutionellen Monarchie führte. Als äußeres Symbol für diesen Wandel wurde das Königreich Siam nach dem zweiten Weltkrieg in Thailand (wörtliche Übersetzung: "Land der Freien") umbenannt. Nach dem frühen Tod seines ältesten Bruders Rama VIII. wurde der jetzige Monarch König Bhumibol - Rama IX. im Jahre 1946 König von Thailand. Der 1927 in den USA geborene König ist beim Volk außerordentlich beliebt. Durch den engen Kontakt zu seinem Volk, der Förderung wichtiger Projekte, vor allem in der Landwirtschaft und im Umweltschutz, und der allgemeinen Hochachtung, die ihm entgegengebracht wird, ist der König und die königliche Familie heute die Gewähr für die ausgewogene Balance zwischen demokratischer Praxis, politischer Stabilität und ökonomischer Prosperität für das Land.

Das heutige Thailand

Ihre Einstellung zu Freiheit und Unabhängigkeit haben die Thailänder im Laufe ihrer langen Geschichte beibehalten. Thailand hat seine Unabhängigkeit mit Erfolg seit mehr als 700 Jahren bewahrt und zwar als einziges südostasiatisches Land niemals kolonialisiert. Die drei Säulen, die 60 Millionen Menschen vereinen und ihn en Kraft und Beweglichkeit verleihen, fei zu bleiben, sind die Nation, die Religion und die Monarchie.

nach oben

Die Nation:    .         Thailändische Nationalhymne:        Cklick hier zum Anhören           

Die Thailänder sind ein freiheitsliebendes Volk, Diese besondere Eigenschaft war immer eine wichtige und beherrschende Kraft im thailändischen Regierungssystem. Dies wird aus einer Stein-Inschrift aus der Sukhothai-Periode (1238-1350) besonders deutlich: "Wer auch immer mit Elefanten handeln möchte, der tue dies". Dieses Zitat dokumentiert, dass freies Unternehmertum seit vielen Generationen zur thailändischen Lebensphilosophie gehört. Freiheit war stets ein entscheidender Eckpfeiler im Volk bei dessen gesetzmäßigem Streben für den Lebensunterhalt. So entwickelte sich eine Regierungsform voll väterlicher Fürsorge für Freiheit des Handelns, der Rede und des Geschäftslebens

Die Religion:    

Der zweite Eckpfeiler der thailändischen Gesellschaft ist die Religion. Mit rund 95% bekennt sich die überwiegende Mehrheit der Thailänder zum Theravada-Buddhismus. Der buddhistische Einfluss lässt sich im Leben der Thais sehr leicht feststellen. Buddhistische Tempel, safrangelbe Mönchsroben und die Almosen, die den Mönchen allmorgendlich gebracht werden, sind beredte Zeugen für die Gültigkeit von Buddhas Lehren. Der Freiheitssinn der Thailänder spiegelt sich auch in ihrer berühmten religiösen Toleranz wider. Während der Buddhismus Staatsreligion ist, haben Andersgläubige völlige Freiheit in ihrer Religionsausübung. Um die Religionsfreiheit zu garantieren, stehen alle Religionen unter der Schirmherrschaft des Königs. So findet man in Thailand christliche Kirchen, islamische Moscheen und taotische Schreine in der Nachbarschaft buddhistischer Tempel.

Die Monarchie:                  Königliche Hymne:   Cklick hier zum Anhören

Die letzte in der Trilogie, aber bei weitem die wichtigste, ist die Monarchie. Diese Einrichtung ist so alt wie die thailändische Nation selbst. Die thailändische Geschichte berichtet über zahlreiche Siege heldenhafter Könige, die zu Rettern der Nation wurden. Ohne deren Taten bestände die thailändische Nation heute vielleicht gar nicht mehr. Der gegenwärtige Monarch, Seine Majestät König Bhumipol Adulyadej, Rama IX., wird in einem Masse von seinem Volk verehrt und geliebt, dass er in den Augen der Thailänder einen halbgott- ähnlichen Status genießt. Sein Bild hängt fast in jeder Wohnung des Landes, zusammen mit Bildern anderer Mitglieder der Königsfamilie. Der König bemüht sich nicht nur aufopferungsvoll um das Wohl seines Volkes, sondern er arbeitet auch hart für die nationale Entwicklung. Fraglos ist er der geistige Führer und ein Garant für die Solidarität des thailändischen Volkes. Beschrieben als "Leben und Seele" der Nation, ist die königliche Familie die einigende und stabilisierende Kraft Thailands.

nach oben

horizontal rule

Fragen oder Probleme zur Website:
webmaster@thai-travel.ch
©copyright 2005 by Thai-Travel
Letzter Update: 02. Januar 2011